trapped

Body Art Performance zum Thema Ekel im Experimentiertheater Erlangen 2018

 

"In ihren Performances zeigte sie eine deutliche Ausdauer und einen klaren Willen zur Umsetzung ihrer Vorhaben. Sie ließ sich durch unerwartete Umstände [...] nicht von ihrer Idee abbringen und setzte alles daran, diese wie geplant umzusetzen." - Maria Isabel Hagen, 2018

Diese Body Art Performance bildete meinen Abschluss des Projektseminars "The Art of Body Art", das ich im Sommer 2018 als Teil meines Studiums der Theaterwissenschaft an der Friedrich-Alexander Universität bei Maria Isabel Hagen absolvierte. Eine ausführlichere Beschreibung meiner insgesamt 3 Performances im Rahmen des Seminars mit der Bewertung der Dozentin ist hier zu finden.

Ziel der Performance war es, in meinem Körper Ekel hervorzurufen, was durch das Verspeisen von lebendigen Insekten und Marshmellows, dem exzessiven Trinken von Rotwein und kitschiger Walzermusik, zu der einige tanzten, erreicht werden sollte. Eine Art Picknick-Dinnerparty lud die Zuschauer:innen zu 1 zu 1 Begegnungen ein. Jede Begegnung folgte einem festen Schema. Zunächst wurden zwei Gläser mit Rotwein gefüllt, angestoßen und dann ein Glas mit Grillen und Marshmellows geöffnet. Abwechselnd sollten die Performer:in und Zuschauer:in daraus essen. Weigerten sich die Personen aus dem Publikum, so wurde der Rotwein verschüttet und die Person verscheucht.